Warum billige Startup Seminare oft teurer sind

Ein Startup Seminar muss nicht preiswert, sondern den Preis wert sein

Preiswert sondern den Preis wert - das ist die Frage bei Startup Seminaren
Preiswert sondern den Preis wert – das ist die Frage

Je billiger ein Startup Seminar desto billiger der Seminarinhalt. Warum hat diese an das «Ruskin’sche Preisgesetz» angelehnte Faustregel schon so manchen Firmengründer ausgeknockt? Weil billige Seminare selten eine positive Wirkung erzielen. Statt damit zu sparen, vernichten die scheinbar kostengünstigen Startup Seminare Geld: Sie schmälern den Umsatz oder das verfügbare Startkapital, weil sie nicht auf den Teilnehmer eingehen. Bis man schliesslich ein zweites Mal für ein neues, wirksameres Gründer Angebot bezahlt. Das ist dann das Thema:
«Wir sparen, koste es was es wolle».

Das Schnäppchen-Paradox

Ein gutes Startup Seminar ist, ähnlich dem Malen, eine kreative Arbeit. Welcher begabte Porträtist würde sich auf eine Rappen-pro-Milliliter-Farbe-Bezahlung einlassen? Beim Entwickeln und Weitergeben von wirkungsvollem Wissen und Erfahrungen gilt die alte Volksweisheit »Gut Ding will Weile haben«.

Ein kurzweiliger und spannender Unterricht entschleunigte die Startup Gründer. In Zeiten ungeduldiger Startup Gründer lohnt sich die Mühe des Verdichtens des Wissens mehr denn je. Wir »bringen etwas auf den Punkt«, weil »in der Kürze die Würze liegt« aber wir lassen keine wichtigen Startup Themen aus.

Die richtige Power bekommt ein Seminar erst, wenn man es auf das absolut Notwendige reduziert – ohne relevante Themen auszulassen!

Hand aufs Herz: Wie viele Blender Angebote bringen alle relevanten Themen auf den Punkt durch, freiwillig durch mehrfaches Überarbeiten der Kurse? Vielmehr arbeiten sie mit Versprechen, die das Ego ansprechen oder die Not und Angst triggern. Was willst und brauchst du wirklich?

Über dieses Paradox nachzudenken lohnt sich, bevor Sie ein Gründer Seminar zum Schnäppchenpreis suchen.

Warum billige Startup Seminare oft teurer sind
Teilen ist doppelte Freude:
Tagged on: